Heidi Pflegeberatung

Pflege zu Hause durch eine legale Pflegekraft

Eine Betreuungskraft für einen alten und hilfebedürftigen Menschen zu haben, die sich rund um die Uhr um Pflege und Haushalt kümmert – das ist der Wunsch der meisten pflegenden Angehörigen. Wer nach körperlich und seelisch anstrengender Pflege einmal Pause machen möchte, kann die Betreuung eines Pflegebedürftigen durch osteuropäische Pflegekräfte realisieren. Das ist sowohl finanziell als auch vom Betreuungsumfang eine lohnende Sache. Im Gegensatz dazu steht die Unterbringung im Altenheim: Wie oft reichen selbst bei Vorliegen einer Pflegestufe die Leistungen der Pflegekasse nicht aus, um einen Heimplatz zu bezahlen. Die Mehrkosten muss dann der Pflegebedürftige oder seine unterhaltspflichtigen Verwandten begleichen.

Warum also nicht gleich das private Geld in eine Betreuung durch osteuropäische Pflegepersonen investieren. Ein seriöses Unternehmen wie die Heidi Pflegeberatung vermittelt ausschließlich legale Arbeitskräfte für die häusliche Pflege. Das fängt schon bei der Auswahl unserer Partner an: Nur bei korrekter Einhaltung der Arbeitsbedingungen und wenn die Gesetze des europäischen Arbeitsrechtes befolgt werden, kommt eine Zusammenarbeit zustande. Dazu gehören auch das Abführen aller vorgeschriebenen Abgaben und Beiträge sowie die Zahlung eines angemessenen Lohns an die Pflegekraft. Gerade eine faire Entlohnung wirkt sich auf die Qualität der Arbeit während der Zeit der Betreuung aus und ist damit eine Voraussetzung für die Zufriedenheit unserer Kunden.


Risiko der Illegalität


Die Beschäftigung von Haushalts- oder Pflegehilfen ohne vertragliche Grundlage ist gesetzeswidrig, denn dabei wird gegen Meldeauflagen sowie gegen die Beitragspflicht zur Unfall- und Sozialversicherung verstoßen. Wird solch eine selbstständig tätige Betreuungskraft im Haushalt beschäftigt, fungiert die Familie als Arbeitgeber. Da es sich hier jedoch meistens um eine Scheinselbstständigkeit handelt, macht sich jeder mit solch einer Beschäftigten in seinem Haushalt strafbar. Wird das Finanzamt darauf aufmerksam, drohen harte Strafen angefangen von hohen Bußgeldern und Beitragsnachforderungen bis hin zu gerichtlichen Verfahren oder sogar Haftstrafen. Wer hier am falschen Ende spart, bezahlt am Ende vielleicht doppelt.


Häusliche Pflege – legal und ohne Risiko


Demgegenüber steht die Beschäftigung einer legalen Betreuungskraft, zu erkennen am Vorliegen der vorgeschriebenen A1 Bescheinigung. Durch diese wird die Erfüllung der Voraussetzungen der Legalität für eine Beschäftigung innerhalb der Europäischen Union bestätigt. Das bedeutet, dass die nach dem Entsendegesetz von 2004 hier arbeitenden Pflegekräfte bei einem polnischen Partnerunternehmen angestellt sind und über eine gültige Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung verfügen. Während der Aufenthaltszeit der Betreuungsperson sind Sie damit von allen Pflichten eines Arbeitgebers entbunden, denn Sie sind lediglich der Auftraggeber. Wir von der Heidi Pflegeberatung kümmern uns um alle notwendigen Formalitäten, um für Sie eine häusliche Pflege unabhängig von der Pflegestufe zu gewährleisten!